Nicole Meitz

Grenzgebiet Drei-Länder-Spezialitäten


„Hör auf zu werden, fang an zu sein!“


Seit wann sind Sie selbständig und was war Ihre Motivation?

Ich bin seit 01. April 2014 selbstständig und habe mein Geschäft in Jennersdorf am 11. April mit einer großen Feier eröffnet.
Schon während meiner Beschäftigung beim Naturpark Raab (ich bin dort seit 4 ½ Jahren angestellt) und meinem berufsbegleitenden Master-Studium im Bereich Tourismusmanagement wurde mir bewusst, dass wir in einer Region leben, die eine unendlich große Vielfalt bietet. Vielfalt ist die besondere Eigenschaft dieser Grenzregion - Vielfalt der Natur, der Landschaftsformen, der Sprachen und Kulturen, der bodenständigen Speisen und Getränke. Und diese Vielfalt wollte ich vereint
präsentieren. Die Idee, einen Spezialitäten-Laden zu eröffnen, ist dann immer konkreter geworden und hat mich nicht mehr losgelassen. Irgendwann bin ich dann zufällig auf ein Inserat in der Zeitung gestoßen, dass es die Gründerinnern-Werkstatt gibt. Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich daran teilnehmen durfte. Dort wurde uns gezeigt, auf was wir alles achten müssen, wie wir beginnen sollen/können, wie man einen Businessplan schreibt … alles was für den Beginn einer Selbstständigkeit wichtig ist. Und das tolle daran war, dass wirklich jede Frau in dieser Werkstatt das gleiche Ziel hat – ihr eigenes Unternehmen zu starten. Die gegenseitige Unterstützung war und ist ein Wahnsinn. Genau das braucht man wenn man beginnt. Jemanden der es versteht wenn zwischenzeitlich Zweifel aufkommen, da bei jedem einmal diese Phase aufkommt. Danke, dass ich diese Möglichkeit bekommen habe – für mich war es sehr hilfreich.

 

Was genau bieten Sie an?

Ich biete nur von Hand produzierte Lebensmittel, Getränke und Kunsthandwerk aus Österreich, Ungarn und Slowenien. Mein Geschäft ist auf den Dreiländer-Naturpark Raab-Örseg-Goricko, dem einzigen Dreiländer-Naturpark in Europa, aufgebaut. Mir ist es wichtig die Vielfalt, die wir direkt vor unserer Haustüre haben, zu präsentieren und vermarkten - Regionalität anstatt Globalität. Und unsere Haustüre endet nicht hier in Österreich, sondern unsere Nachbarn im angrenzenden Ungarn und Slowenien haben auch hervorragende, qualitativ hochwertige Produkte.

Als Beispiele:

  • Uhudler-Likör, Uhudler-Schnaps, Uhudler, Marmelade, verschiedene Essige, Kunsthandwerk aus Straußeneiern, … aus Österreich
  • Tomatenschnaps, Bandnudeln aus Hanf (auch Dinkel, Spinat, Kürbiskernen, Steinpilzen, …), … aus Slowenien
  • Ton-Schale aus Ungarn – in dieser Schale kann man jeden Samen (zB Kresse, Katzengras, Mungobohnen, …) ohne Watte oder Erde ansetzen … aus Ungarn

Was braucht es zur Selbständigkeit?

Viel Kraft, Energie, Durchhaltevermögen, man muss selbst 100%ig überzeugt davon sein und vor allem Spass. Ohne Spass und Freude wird die große Euphorie dann gleich zur Last, da wirklich sehr viel Arbeit dahinter steckt. Aber das was man gerne macht, macht man gut! Es ist dann kein Beruf mehr sondern eine Berufung.

 

Wie meistern Sie Stolpersteine? Was hilft Ihnen?

Ich habe Menschen um mich, die mir immer mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sollte ich einmal nicht weiter wissen, dann machen wir spontan ein Brainstorming und finden somit wieder neue Wege und Möglichkeiten. Wenn man das Ganze als Herausforderungen und nicht als Probleme sieht, dann geht alles gleich um einiges leichter. Aber dazu braucht man die Menschen, die einen unterstützen und jederzeit da sind. Nicht den Mut verlieren, immer positiv denken und ganz fest an sich glauben – das sind, glaube ich, die wichtigsten Voraussetzungen.

Wo sehen Sie Ihre größten Stärken? Ihren USP (was unterscheidet Sie von anderen)?

Ich biete Produkte aus drei Ländern – aus drei unterschiedlichen Kulturen – an. Ich biete meinen Kunden eine Vielfalt an Produkten und diese sind alle von Hand produziert. Und ich biete meinen Lieferanten eine Möglichkeit, eine Plattform um ihre Produkte zu verkaufen. Und zwar Produzenten aus drei Ländern – Österreich, Ungarn und Slowenien. Viele meiner Lieferanten aus Ungarn oder
Slowenien hätten sonst vielleicht nie die Möglichkeit bekommen oder daran gedacht ihre Ware in Österreich zu verkaufen.

 

Was sind Ihre Perspektiven für die Zukunft?

Mein Ziel ist es, dass ich über kurz oder lang jemanden einstellen kann, die mich unterstützt. Dass ich weiterhin so begeisterte Kunden/innen habe, die immer wieder gerne bei mir einkaufen. Und irgendwann einmal, das ist ein großer Traum von mir, möchte ich eine Grenzgebiet-Zweigstelle in Wien und/oder einer anderen Großstadt in Österreich haben. Aber das wichtigste für mich ist, dass ich weiterhin eine so große Freude und Spass an meinem Unternehmen habe. Dass ich mich jeden Tag freue, wenn ich mein Geschäft betrete und meinen Traum weiter lebe!


Name: Nicole Meitz, PMBA
Unternehmensname: Grenzgebiet Drei-Länder-Spezialitäten
Adresse: Hauptstrasse 29, 8380 Jennersdorf
Mobil: +43 664 1577805
E-Mail: office@grenzgebiet.at
Internet: www.grenzgebiet.at